Eskor-Werbeagentur

Anhand welcher Kennzahlen man gutes UX-Design erkennen kann und somit ein höheres Ranking erzielt.

Suchmaschinenoptimierung und UX Design

Wie schon erwähnt haben User-Experience (UX) Design & Suchmaschinen eigentlich das gleiche Ziel: beide möchten, das Nutzer so schnell wie möglich zu den benötigten Informationen kommen. Deshalb macht es nur Sinn, dass Google und Co Webseiten mit einem guten UX-Design höher ranken.

Es ist einfach ein Keyword hervorzuheben. Viel schwieriger ist es hingegen Besucher daran zu hindern, auf die Schaltfläche "Zurück" auf Ihrer Website zu klicken, wenn sie nicht finden, wonach sie suchen. Den Kunden schnellstmöglich die richtigen Informationen zu liefern ist die Kunst - vielleicht legen Google und andere Suchmaschinen deshalb so viel Wert darauf. Anhand welcher Kennzahlen man dies Messen kann stellen wir im Folgenden vor:

Metriken

Die Wichtigsten Kennzahlen

Metrik 1: Seitenladegeschwindigkeit


Die UX beginnt, wenn der Benutzer auf Ihre Website klickt. Wenn sie über zehn Sekunden warten müssen, bis Ihre Webseite geladen ist, verlassen viele Besucher Ihre Seite. Die Geschwindigkeit der Website ist seit langem ein Faktor in SEO-Rankings, bietet den Benutzern jedoch auch einen ersten Eindruck von Ihrer Website.

Unter dem Strich wirken sich längere Ladezeiten direkt auf Ihre Conversions und letztendlich auf Ihr Endergebnis aus. Laut einer Studie von Kissmetrics kostet jede Sekunde nach der idealen Ladezeit von drei Sekunden eine Umsatzreduzierung von 7%!

Metrik 2: Site-Navigation


Ein Teil dessen, was eine hochwertige UX ausmacht, ist, wie schnell und einfach Besucher auf verschiedene Bereiche Ihrer Website zugreifen können. Der beste Weg, dies sicherzustellen, ist die Verwendung effektiv gestalteter Menüs und Untermenüs und Buttons. Stellen Sie als Faustregel sicher, dass Besucher nicht mehr als zwei Klicks benötigen, um etwas auf Ihrer Website zu finden. Ein Klick für die Kategorie und einer für den Beitrag oder die Seite. Alles andere und Sie riskieren eine Überkomplizierung des Prozesses.

Metrik 3: Mobile Darstellung


Im April 2015 veröffentlichte Google ein neues Algorithmus-Update, das Websites nun auch das "Responsive Design" bewertete. Dieser Begriff bezieht sich auf die Fähigkeit einer Website, sich sowohl auf einem Desktopgerät, als auch auf einem mobilen Enderät in einem gut darstellbaren Format anzuzeigen.

Benutzerverhalten in Suchergebnissen

So wurde klarer, dass es bei Google um eine hochwertige UX geht. Da die meisten Menschen jetzt auf mobilen Geräten im Internet surfen, war dieser Ansatz logisch. Menschen sollten in der Lage sein, auf ihren Mobilgeräten das gleiche Qualitätsniveau zu erreichen, zumal sie diese immer häufiger verwenden.

Stephen Levys ausgezeichnetes Buch In the Plex beschreibt, wie Google-Ingenieure herausgefunden haben, wie Suchergebnisse durch Mining ihrer Nutzerverhaltensdaten verbessert werden können:
"... Google konnte sehen, wie zufrieden die Nutzer waren ... Das beste Zeichen für ihr Glück war der "lange Klick" - dies geschah, als jemand zu einem Suchergebnis ging, idealerweise zum obersten, und nicht zurückkehrte. Das bedeutet, dass Google die Anfrage erfolgreich erfüllt hat. Aber unglückliche Benutzer waren auf ihre eigene Weise unglücklich. Am aussagekräftigsten waren die "kurzen Klicks", bei denen ein Benutzer einem Link folgte und sofort zurückkehrte, um es erneut zu versuchen. "Wenn Leute etwas eingeben und dann ihre Abfrage ändern, kann man feststellen, dass sie nicht glücklich sind", sagt Patel. "Wenn sie zur nächsten Ergebnisseite gehen, ist das ein Zeichen, dass sie nicht glücklich sind."

Wie verbessern Sie die Zufriedenheit ihrer Webseitenbesucher?

Wie verbessern Sie die Zufriedenheit? Es gibt zwei Arten von SEOs: diejenigen, die versuchen, Roboter zufrieden zu stellen, und diejenigen, die Benutzer zufrieden stellen. Die roboterorientierten SEOs erstellen Seiten mit genau den richtigen Schlüsselwörtern und Titel-Tags, in der Hoffnung, die Bots für Relevanz zu gewinnen. Ich sage "versuchen", Roboter zufrieden zu stellen, weil Suchmaschinen die Benutzer tatsächlich beobachten. Wenn die Benutzer nicht zufrieden sind, sind es auch die Bots nicht.

Die benutzerorientierten SEOs arbeiten mit denselben Schlüsselwörtern und Titel-Tags, gehen dann aber noch einen Schritt weiter und bitten ihre Benutzer, die Website auszuprobieren. Danach tun sie alles, um ihre Benutzer glücklich zu machen.

AllEscort